Willkommen auf unserer neuen Homepage!

Wir sind "nicht nur ein Karnevalsverein" - der Domsitzung e.V. wurde zur Unterstützung des Kölner Doms gegründet und spendet jährlich den Erlös der Karnevalsitzung an das Domkapitel zur Finanzierung verschiedener Projekte. Unser letztes großes Projekt war die Rekonstuktion des Fensters "Das Jüngste Gericht" von Johannes Klein über dem Petrusportal (Eingang Glockenturm), das im Jahr 2010 eingebaut wurde. Die Domsitzung steht jedes Jahr unter einem eigenen Motto. Im Jahr 2016:

„D’r Dom steiht Kopp, dat es doch klor – de Domsitzung weed 20 Johr“:

Das Jubiläum zur zwanzigsten Domsitzung war Anlass für uns, die vergangenen Jahre Revue passieren zu lassen. Wie jedes Jahr ließen wir uns auch diesmal vom Motto des Rosenmontagszug „Mir stelle alles op der Kopp“ inspirieren. So stellte wir die Domsitzung „op der Kopp“ und verwirrten unsere Besucher mit einem staatzen Elferrat in schwarzem Anzug und mit unserer neuen Mütze im traditionellen Elferratsgestühl …
ein eher trauriger Anblick!

Nach dem Intro mit den Kölner Ratsbläsern folgte die Auflösung und die Mitglieder der Domsitzung zogen in den Kostümen der letzten zwanzig Jahre ein- die richtige  Domsitzungs-Stimmung war wieder hergestellt! Das folgende Programm mit guter Mischung von altbekannnten Kräften (Paveier, Räuber, Rheinmatrosen) und neuen Künstlern (dä Nubbel, Kasalla, CatBallou) begeisterte danach. Mit  unserer diesjährigen Spende von 5000 Euro konnten wir den ersten Teil eine Sterns im Rahmen des Generationenprojektes "11.000 Sterne für den Kölner Dom" finanzieren.

 

Domsitzung un Fründe 2016

Domsitzung un Fründe
Domsitzung un Fründe

Am 3. Januar 2016 startete die 3. Auflage des karnevalistischen Auftaktes "Domsitzung un Fründe" bereits am späten Sonntagvormittag.

Erstmalig trafen sich die Verantwortlichen, Mitglieder und zahlreichen Freunde des Domsitzung e.V. im Kasino der KG Treuer Husar Blau - Gelb von 1925 e.V. am Dechant-Löbbel-Platz, nur wenige Schritte von der bisherigen Wirkungsstätte, der Gaststätte "Zur Schreckenskammer" entfernt.

Rund 250 Jecke in bester Feierlaune schüttelten die letzten Spuren von Lametta und Tannennadeln ab und feierten zusammen Karneval.
Unter den Gästen befanden sich neben zahlreichen "Offiziellen" befreundeter Gesellschaften auch das designierte Jan-un-Griet-Paar des Reiter-Korps "Jan von Werth" von 1925 e.V..

Pünktlich um 11:45 Uhr eröffneten Sitzungspräsident Mario Anastasi und der Vorsitzende des Domsitzung e.V. Theo Müller die Veranstaltung.

Die Tanzgruppe der "Isenburger Mädcher un Junge" brachte mit ihrem Auftritt sofort ausgelassene Stimmung in den Saal.
Es folgten bejubelte Auftritte des Dreigestirns aus Bergisch Gladbach-Refrath und des Musikzuges der Nippeser Bürgerwehr.

Zwischen den Auftritten sorgte Herbert Biertz alias "DJ Eifel Fetz" dafür, dass die gute Laune der Gäste keine Pause machen musste.

Zum Programmfinale rockten Hanak Husarenkasino und Publikum. Dabei gaben sie neben aktuellen Nummern natürlich auch das Domsitzungslied "Pänz vum Dom" zum Besten.

Danach ging es mit Musik von "DJ Eifel Fetz" weiter bis zum späten Nachmittag.

Einhellige Meinung der Teilnehmer war, dass sie gemeinsam einen herrlichen Auftakt zur "heißen Phase" des kölschen Fastelovend 2016 verlebt hatten.

Treffen der Fördermitglieder

Wir möchten diese Gelegenheit zum einen nutzen, Kontakte zu pflegen und ein wenig „Klaaf un Tratsch“ rund um die Domsitzung und den Fastelovend zu halten.

Zum anderen möchten wir dabei dieses Mal etwas „über den eigenen Kirchturm hinausschauen“, so schön unser Dom und die vielen großen und kleinen Kirchen der Stadt auch sind. Darum beginnen wir die diesjährige Veranstaltung mit einer Besichtigung der großen Synagoge in der Roonstraße. Sicher werden wir dabei interessante Einblicke in den jüdischen Glauben und die bewegte Geschichte der Kölner Gemeinde gewinnen. Sie unterhält mittlerweile an vier Standorten Wohlfahrts- und Begegnungszentren mit sozialen, pädagogischen und kulturellen Einrichtungen und fördert Begegnung, Austausch und interkulturellen Dialog.

Im Anschluss an die Führung wird es wieder für alle einen kleinen Imbiss geben.

Wie immer ist das Treffen für alle Teilnehmer kostenlos, Spenden gegenüber sind wir natürlich aufgeschlossen!

 

Wir treffen uns am Sonntag, den 14. Juni 2015
an der Synagoge Roonstraße 50, 50674 Köln

“Wat bruche mer Handy un Internet uns Jlocke, die hürt jeder Jeck !”

Domsitzung 2015 - traditionelles Gruppenfoto vor Sitzungsbeginn

Mit unserem diesjährigen Motto „Wat bruche mer Handy un Internet uns Jlocke, die hürt jeder Jeck!“ und der Friedensglocke aus der Pfarrkirche Hl. Johannes XXIII. Köln-Chorweiler läuteten wir die Domsitzung 2015 im Tanzbrunnen mit einem Zeichen für Frieden und Verständigung ein.
Im Mittelpunkt des lebendigen Bühnenbildes stand dieses Jahr die Glockenstube des Kölner Domes. Im „Elferrat“ waren unter anderem die acht Glocken des Domgeläutes dargestellt. Sitzungspräsident Mario Anastasi gab als „Decke Pitter“ den Ton an und führte so durch das tolle Programm.

 

Programm:

  • Bürgergarde "blau-gold"
  • von 1904 e.V. Köln
  • Jupp Menth
  • Hanak
  • Hellige Knäächte un Mägde
  • Micky Brühl Band
  • Ehrengarde
  • Mark Metzger
  • Rabaue
  • Dreigestirn
  • Guido Cantz
  • Bläck Föös

Sitzungskapelle:
Straberger Jägerkapelle, Dormagen
unter der Ltg. von Willi Winkels

Sitzungspräsident:
Mario Anastasi

Programm u. Literat:
Thomas Hoffmann

Orden der Domsitzung 2014 für Kardinal Meisner

Am Freitagnachmittag vor Karneval erhielt der Vorstand der Domsitzung die Gelegenheit, Kardinal Joachim Meisner in der Erzbischöflichen Residenz offiziell den Sessionsorden der Domsitzung 2014 zu überreichen. Nach einer netten Vorstellungsrunde wurde dann ganz offiziell der Orden in Verbindung mit einer Einladung zur nächsten Domsitzung übergeben.
Damit der Orden auch Geschmack findet, gab es dazu ein leckeres Tröpfchen von unserem Stammwinzer.
Ebenfalls konnten wir Domvikar Msgr. Oliver Boss mit einem kleinen Präsent eine Freude bereiten.